Wie lang?

"Wie lang?"
Sol lehnte an der alten Brüstung des Piers und starrte auf das weite Meer hinaus. Die Sonne war bereits vor Stunden hinter einem dichten, grauen Wolkenvorhang verschwunden und kalter, salziger Wind pfiff durch sein Haar und ließ es emporsteigen.
"Wie lang?"
Beide Male kamen die Worte aus ein und dem selben Munde, waren aber mit völlig anderer Stimme gesprochen. Die Erstere klang hilfesuchend, jung, unerfahren. Sie wurde hinausgerufen in das weite Meer und von den schwarzen Wellen hinfortgetragen.
Die zweite Stimme klang ruhiger und leise. Die Buchstaben würden ganz vorn auf der Zungenspitze gebildet und von dort aus hinausgesand. Es lag etwas mütterliches in ihr. Was die Wellen forttrugen in ihrem Chaos brachte der ruhige Wind zurück. Er war immer da. Er würde auch da sein,wenn das Meer schon lange nicht mehr wäre.
"Ich habe Angst."
Die junge stimme zitterte. Die Stimme war warm. Dampf stiegt mit ihr auf und verschwand sogleich im nichts. Es brauchte mehr Wärme um Kälte zu verteiben als es Kälte brauchte um Wärme zu erlöschen.

12.6.08 01:10

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen